Systemische Therapie / Beratung

Stephanie Hofschlaeger / pixelio.de

Die systemische Psychotherapie / Beratung umfasst mehrere Methoden unterschiedlicher Psychotherapieschulen. Allen gemein ist die Berücksichtigung systemischer Zusammenhänge und der zwischenmenschlichen Beziehungen in einer Gruppe. Als wichtigster Startpunkt einer Systemischen Therapie gilt eine möglichst präzise Auftragsklärung. Meist genügen wenige Termine pro Therapie mit größeren zeitlichen Abständen zwischen den einzelnen Sitzungen. Die Klienten können neue Erkenntnisse aus den Sitzungen in ihrer eigenen Lebenspraxis ausprobieren und kleine Hausaufgaben erledigen.

 

Anwendung finden die systemisch-orientierten Methoden in der Familien- und Paartherapie, sowie auch in der Einzeltherapie.



Lebensfluss-Modell

Bei dieser Methode wird das eigene Leben mit einem Seil auf dem Boden dargestellt.  Wichtige Stationen werden mit Symbolen markiert. Dadurch kann einerseits „Aktuelles“ sichtbar und spürbar gemacht. Andererseits dient es auch dazu, Ihre Stärken und Ressourcen intensiver zu spüren und Ihre realistischen Zukunftsperspektiven zu visualisieren. Somit können neue Lösungen gefunden und die nächsten wichtigen und richtigen Schritte eingeleitet werden. Das Lebensflussmodell wird zur Persönlichkeitsentwicklung u. -stärkung, bei Krisen, Problemen und Belastungen sowie zur Zielerreichung eingesetzt.

 

 

Systemische Aufstellung mit Bodenankern oder Figuren

sabine koriath / pixelio.de

 

Bei der systemischen Aufstellung werden innere Bilder nach außen verlagert und somit sichtbar gemacht. Das Ziel dabei ist, hilfreiche Informationen zu einem Thema zu erhalten. Sie ist besonders geeignet in festgefahrenen Situationen, um Klarheit und neue Lösungsmöglichkeiten zu bekommen.

 

Die systemische Aufstellung eignet sich zur Bearbeitung von Lebenskrisen, Ehe-, Familien- und anderen Beziehungskonflikten, als Entscheidungshilfe und um alte Muster zu unterbrechen. Auch bei der Therapie psychosomatischen Krankheiten wird sie erfolgreich eingesetzt.