Imaginationstherapie

Katathym-Imaginative Psychotherapie

Joujou / pixelio.de

Die Katathym-Imaginative Psychotherapie ist eine klar definierte Methode mit einem stufenweisen Aufbau (Grund-,

Mittel- und Oberstufe).

Mit Hilfe von konkreten Standartmotiven, wie z.B. Wiese, Fluß, Berg, Haus werden in Zusammenarbeit mit dem Psychotherapeuten bewusst Tagträume hervorgerufen. Aktuelle Lebensthemen werden somit deutlich gemacht. In der imaginativ-symbolischen Auseinandersetzung und Deutung können sich Ihnen neue Erlebens- und Verhaltensmöglichkeiten erschließen.

 



Fantasiereisen

Stress, psychische Belastung, Sorgen und Angst führen zu körperlicher und geistiger Anspannung. Langfristig gesehen sind Muskelverspannungen, Kopfschmerzen und Erschöpfungszustände die Folge. Phantasiereisen sind eine sehr gute Methode, um direkt mit unserem Unterbewusstsein in Kontakt zu kommen und so tiefgehend zu entspannen.

Neben der Entspannung und dem Stressabbau werden Phantasiereisen bei zahlreichen Problemfeldern angewandt. Anwendungsbeispiele sind:

  • Einsamkeit, Trauer
  • Beziehungskrise
  • Antriebslosigkeit, Depression
  • Schlafstörungen
  • Angst, Prüfungsangst
  • schwierige Kinder