Autogenes Training

 

Autogenes Training (kurz: AT) ist ein einfaches, aber sehr wirkungsvolles Entspannungsverfahren. Es wurde vom Berliner Nervenarzt Johannes H. Schultz entwickelt uns ist als Entspannungsmethode medizinisch anerkannt. Seine Wirkung auf den ausübenden Menschen ist wissenschaftlich gesichert und sehr gut erforscht.



 

Die wichtigsten Wirkungen des Autogenen Trainings sind

 

  • schnelle Entspannung und Erholung
  • Ausgeglichenheit
  • Senkung des Stresspegels
  • Vorbeugung stressbedingter Erkrankungen
  • Mitbehandlung bereits bestehender Krankheiten
  • Verbesserung des Schlafs
  • Steigerung von Leistung und Konzentration
  • Linderung von Schmerzen
  • Beseitigung störende Gewohnheiten
  • Verringerung von Unsicherheit, Lampenfieber und Prüfungsangst
  • Verbesserung der Wahrnehmung körperlicher Vorgänge
  • Selbsterfahrung und Selbsterkenntnis

 

 

Um das Autogene Training zu erlernen, biete ich Ihnen einen sechswöchigen Kurs. Dieser besteht aus den Übungen der Grundstufe, sowie der Anwendung der formelhaften Vorsätze.

 

Mit Hilfe der sogenannten Ruhetönung und sechs aufeinander aufbauender Übungen lernen Sie, wie Sie, in kurzer Zeit in einen wohltuenden Entspannungs-zustand kommen können. Bei der Übung "Formelhafte Vorsätze" nutzen wir diesen Zustand, um für persönliche Leitsätze sensibler und aufgeschlossener zu werden. Mit Hilfe selbstgewählter, positiver Formeln können sie nun persönliche Schwierigkeiten oder Probleme bearbeiten und lösen oder persönliche Ziele erreichen.

  

Autogenes Training kann jeder lernen. Es ist so einfach, dass sogar Kinder ab ca. 6 Jahren die Übungen erlernen können. Nach oben gibt es keine Altersgrenze. Solange ein Mensch ausreichend aufgeschlossen, interessiert und neugierig ist, sich etwas Neues anzueignen, kann er auch das Autogene Training lernen.

Es gibt nur eine Bedingung, die erfüllt sein sollte, um von den positiven Wirkungen des Autogenen Trainings zu profitieren und das ist die Bereitschaft, zu üben. Täglich zwei- bis dreimal ca. 3 bis 5 Minuten sollten Sie in der Lernphase in Ihren Alltag einplanen können. Um autogen fit zu bleiben, sollten Sie nach dem Erlernen wenigstens einmal am Tag mit dem Autogenen Training entspannen.



Das Autogene Training bietet zahlreiche Einsatzgebiete, wie z.B.

 

  • Stress
  • Nervosität, Unruhe
  • Schlafprobleme
  • Bluthochdruck
  • Magen- und Darmprobleme
  • psychosomatische Bauchschmerzen
  • Spannungskopfschmerzen
  • Hauterkrankungen
  • Konzentrationsschwierigkeiten
  • Angst (Redeangst, Prüfungsangst)
  • Raucherentwöhnung
  • Gewichtsprobleme
  • Wechseljahrbeschwerden
  • Modifikation von Reaktion und Verhalten